Ausprobiert: Netzwerkweites Adblocking mit Pi-hole

Von Pi-hole hatte ich schon hin und wieder gehört, mich aber bisher nie so recht damit befasst. Auf Twitter flog der Name nun mal wieder an mir vorbei, was ich zum Anlass nahm, die Software mal auszuprobieren.

Was ist Pi-hole?

Pi-hole ist ein Werbeblocker. Jedoch nicht zu vergleichen mit Werbeblockern wie Adblock Plus oder anderen Browser-Erweiterungen.

Pi-hole blockiert Werbung für quasi alle Geräte im Netzwerk, ohne dass dort etwas installiert oder konfiguriert werden muss.
Die Software muss auf einem Linux-Gerät im Netzwerk installiert und im Router als DNS-Server eingetragen werden.

Wird nun beispielsweise eine Website aufgerufen, geht die Anfrage an das Pi-hole, wird dort mit einer Blockliste verglichen und entsprechend beantwortet. Versucht der Browser, eine Domain aufzurufen, die auf der Blockliste steht, wird diese Anfrage geblockt und die Werbung oder das Tracking-Script nicht geladen.

Dadurch, dass es nicht nur eine Browser-Erweiterung ist, blockt es auch Werbung in Apps und sogar im Smart-TV.

Was braucht man?

Die Hardware ist fast egal. Ich nutze einen Raspberry Pi 3. Als Betriebssystem wird offiziell Debian, Ubuntu, CentOS, Fedora und Raspbian unterstützt. Ich nutze der Einfachheit halber Raspbian ohne Desktop.

Nach der Grundinstallation kann bereits die Installation von Pi-hole erfolgen, hierfür muss lediglich der Webinstaller über die Konsole aufgerufen werden:

curl -sSL https://install.pi-hole.net | bash

Die Installation erfolgt geführt und Nutzerfreundlich und ermöglicht auch die Einstellung einer festen IP, was ja für den Betrieb als DNS-Server zwingend erforderlich ist, außerdem wird auch das Webinterface eingerichtet.

Wichtig ist, dass bei der Installation ein lighttpd auf Port 80 eingerichtet wird, hier wird das Webinterface angezeigt. Es sollte also kein anderer Dienst bereits Port 80 nutzen.

Und dann?

Nach der Installation ist das Pi-hole grundsätzlich fertig eingerichtet. Jetzt muss nur noch im Router der DNS-Server auf die IPs des Pi-hole eingestellt werden, damit alle DNS-Anfragen von diesem geprüft und beantwortet werden können.

Einstellungen? Statistiken?

Geht alles entweder über die Konsole, oder über das Webinterface. Das Passwort wird bei der Installation angezeigt.

Webinterface von Pi-hole
Webinterface von Pi-hole

Fazit

Ich habe das Gerät seit gestern Abend im Netzwerk und bin bisher echt zufrieden und habe nur zu Anfang beim Cache-Aufbau eine Verlangsamung der Anfragen gespürt. Seitdem laden Seiten deutlich schneller und sind bisher zuverlässig Werbefrei.

Ach ja, Seiten mit Adblock-Blocker wie bild.de kann man mit einem Pi-hole nicht mehr nutzen. Noch ein Vorteil.

Über die Unsinnigkeit von AdBlocker-Blockern

Oder: Wieso AdBlocker der Werbebranche eigentlich helfen müssten…

Aktuell spricht ja das ganze Internet über die AdBlocker-Blocker-Initiative von bild.de. Wer nicht mitbekommen hat, worum es geht, sollte einfach mal die Website der BILD mit eingeschaltetem Werbeblocker aufsuchen: Man sieht nicht viel bzw. nur den Hinweis, dass man den Werbeblocker ausschalten muss, um in den Genuss dieser Seite zu kommen:

AdBlock-Blocker auf bild.de
AdBlock-Blocker auf bild.de

Es wurden bereits Möglichkeiten gefunden, diesen Schutz zu umgehen (es ist nicht sonderlich kompliziert), es gibt einen Schwung neuer Browsererweiterungen, die zurück schießen und alle Springer-Seiten blocken (durchaus ein edles Unterfangen) und eine riesige Diskussion um das Ganze.

Was mir dabei etwas fehlt (zumindest las ich darüber bislang nichts) ist eine andere Ansicht:
Meiner Meinung nach sollten doch Werbeblocker den Werbetreibenden und den Vermarktern helfen und nicht schaden.
Wenn ich mich entscheide, keine Werbung sehen zu wollen und einen Werbeblocker installiere, gehöre ich doch auch mit ausgeschaltetem Blocker nicht zu den Personen, die für die Werbeanzeigen empfänglich sind und diese vielleicht sogar anklicken.

Klar, für eine Seite, die für Werbung nach Impressions bezahlt wird und nicht pro Klick oder pro Kauf ist es schlecht, wenn die Werbung niemand sieht. Aber ganz ehrlich, die Werbung auf solchen Seiten hat selten die Qualität wie die in Hochglanzmagazinen, die man sich gerne ansieht und von der vielleicht auch etwas hängen bleibt. Die typische Werbung auf Internetseiten ist schrill und soll zum Klicken verleiten.

Ein Werbeblocker hilft doch hier jedem (außer der Seite, die nach Impressions bezahlt wird), die Spreu vom Weizen zu trennen und die Werbung nur denen anzuzeigen, die auch Werbung sehen wollen und eventuell darauf klicken könnten. So kann man davon ausgehen, dass nur für Impressions bezahlt werden muss, wenn der Besucher die Werbung überhaupt beachtet, bei Werbung, die pro Klick abgerechnet wird, ist es doch sowieso egal.