Kategorien
Tutorials

Pentax K-50 Blendenfehler „reparieren“

Seit 2014 besitzen wir eine digitale Spiegelreflexkamera, eine Pentax K-50. Wir haben sie seitdem tatsächlich nicht sehr oft genutzt, aber haben sie trotzdem ziemlich lieb. Leider verließ uns heute das Glück mit der Kamera, von einem Bild auf das andere war alles schwarz, nur sehr helle Stellen waren auf Bildern noch erkennbar.

Nach kurzer Recherche stellte ich fest: Dies ist ein bekanntes Problem der Pentax K-50 und auch der K-30. Eine Reparatur außerhalb der Garantie kostet vermutlich etwa 200€. Die Kamera kostete damals etwa 550€, das Verhältnis passte mir nicht, daher versuchte ich es selbst. Mit Erfolg. Das Problem ist nur ein verklemmter Magnetanker, der in einem Spulenkörper hin und her gleiten muss, sich aber verkeilt. Das lässt sich problemlos minimalinvasiv beheben.

Damit andere eventuell auf der Suche nach der Lösung des gleichen Problems fündig werden, schreibe ich auf, was ich tat. Aber beachtet bitte, dass jegliches Herumschrauben am Gerät die Garantie erlöschen lässt. Ihr seid für Schäden selbst verantwortlich.

Zuerst fotografierte ich die Kamera von allen Seiten und druckte die Fotos aus, um die entnommenen Schrauben auf dem Ausdruck zu fixieren. Hier sind es nicht sonderlich viele, dennoch hilft es, den Überblick zu behalten und nichts zu verwechseln.

Pentax K-50 steht auf einem Foto-Ausdruck, die Schrauben sind an den entsprechenden Stellen auf dem Ausdruck festgeklebt.

Gelöst werden müssen die Schrauben des Gehäuse-Oberteils, sowie eine Schraube im Batteriefach. Dafür sollte das Objektiv abgenommen und sowohl das Objektiv, als auch der Kamera-Körper mit den dafür vorgesehenen Kappen verschlossen werden.

Auf den folgenden Bildern ist zu sehen, welche Schrauben zu entfernen sind. Die Reihenfolge ist egal.

Sind die Schrauben alle entfernt, kann das Oberteil der Kamera einfach nach oben abgezogen werden.
Vorsicht: Kamera und Oberteil sind mit Litzen und Flachbandkabeln mit einander verbunden. Also nicht zu stark ziehen. Das Gehäuse kann dort hängen bleiben.

Ist das Oberteil abgenommen, sieht man rechts unter dem Mikrofon eine kleine Spule, die mit Kupferdraht gewickelt ist. In der Spule steckt ein beweglicher Anker/Kern.

Das Obergehäuse ist entfernt, der Blick auf die Platinen ist frei. Innen in Objektivnähe, unter dem Mikrofon befindet sich die Spule mit dem festgeklemmten Anker.
Das Obergehäuse ist entfernt, der Blick auf die Platinen ist frei. Innen in Objektivnähe, unter dem Mikrofon befindet sich die Spule mit dem festgeklemmten Anker.

Ich habe nun einen spitzen Schraubendreher genutzt, um den Anker vorsichtig nach vorne zu drücken. Mit einem nicht ganz kleinen Ruck löste er sich aus der Spule und schnappte wieder nach vorn. Das Problem ist damit behoben.

12 Antworten auf „Pentax K-50 Blendenfehler „reparieren““

Moin!
Super Anleitung, hat mir mega geholfen!
Meine K50 macht jetzt wieder top Fotos!

Besten Dank und schöne Grüße,
Basti

Hallo Florian,
damit ist das Problem leider nicht wirklich behoben. Es hat ja einen Grund wieso der Anker festhängt, was man in den einschlägigen Foren ja auch lesen kann (Pentaxians Blendensteuerung googlen).
Die magnetische Kraft im Solenoid ist zu stark. Dadurch wird das grüne PET Gehäuse stärker abgenutzt. In den alten DSLR vor der K30 ist da noch ein Solenoid drin, das ein Teflongehäuse hat. Dieses hält ewig, der Anker gleitet leicht rein und raus, der Magnet ist schwächer, die Dinger halten ewig. Das ist letztendlich die einzige endgültige und sichere Lösung.
Man findet das Solenoid, das „made in Japan“ sein muss, auf ebay und ebay Kleinanzeigen.
Manche feilen auch den Anker, phasen die Kanten ab. Habe ich früher 2 x gemacht, in beiden Fällen gabs später einen Totalausfall der Blendensteuerung, da der Anker noch unkontrollierter rumschlackert.
Im amerikanischen Pentaxforum wird das gut erklärt:
https://www.pentaxforums.com/forums/151-pentax-k-30-k-50/385045-manual-solenoid-replacement-pentax-k30-discharge-flash-condenser-solenoid-choice.html#post4611252
Viele Grüße
Werner

Lieber Florian,

vielen Dank für diese sehr durchdachte Anleitung, ich habe nämlich genau das gleiche Problem mit meiner heißgeliebten Pentax. Ich bin leider absolut nicht technisch versiert und habe daher noch eine Nachfrage: Was genau ist der Anker, den ich nach vorne bugsieren muss? Bei mir befindet sich auf dem Kupferdraht der Spule ein kleines weißes Plastikteil, ist es das?
Das schien nämlich sehr fest zu sitzen, und ich hatte Angst, noch mehr zu beschädigen.

Besten Dank im Voraus und schöne Grüße
Annika

Hallo Florian,
ich hab eine Pentax K500. Ist fast gleich wie die K50. Hab das versucht wir Du das angeleitet hast. Es hat so 30 Auslöser lang funktioniert, dann aber wars wieder dasselbe: Alle Fotos dunkel.
Ich hab dann gegoogelt und fand eine Methode, die umständlicher ist. Man muß dafür die Kamera mehr auseinander nehmen. Dann baut man das Solenoid aus und feilt die Kanten von dem Anker. Danach lief meine K50 etwas 3 Monate gut.
Doch dann passierte das Gegenteil, plötzlich waren alle Fotos überbelichtet.
Ich hab dann erfahren, dass durch das Feilen das Solenoid ausleiert und gar nicht mehr hält. Mir wurde empfohlen, das Solenoid gegen ein weißes made in Japan zu tauschen. Das Tutorial findest Du hier:
https://www.pentaxians.de/40456504nx51499/tipps-und-tricks-f41/tutorial-solenoid-tausch-pentax-k30-k50-k500-t37432.html
Ich hab mich schweren Herzens daran gemacht, das weiße Solenoid fand ich auf eBay Kleinanzeigen. Doch Hurra: Meine K500 läuft jetzt wieder richtig gut und sogar besser als vorher. Sie hat jetzt über 3000 Auslöser dazu gemacht und alles noch immer toll.
Liebe Grüße
Stefan

Hallo, ich hab auch eine K 50 gekauft, weil ich noch eine grosse Anzahl von Pentax Objektiven hatte und dann halt eben, mit dem Umstieg auf digitale Fotografie, die Marke nicht wechseln wollte.

Haette ich das mal gut gemacht. Ich fühle mich als langjähriger Pentax User von Pentax verraten und verkauft. Ich weiss nicht ob ich das Teil auseinandernehmen soll oder mir einfach eine andere Kamera kaufen sollte? Ist schon irgendwie enttäuschend wie langjährige Markentreue von Pentax belohnt wird.

Trotzdem, Grüße an Euch alle und vielen Dank fuer Eure Tipps

Thomas

Hi.
Das mit der Feilmethode Anker lösen etc. ist alles Mumpitz. Die einzige Methode die wirklich hilft ist den Chinaschrott (Solenoid) gegen einen weissen ( Alps) Auszutauschen. Dieser kann aus den Analogmodellen MZ50 MZ5N aus den
Digitalmodellen ist dl / istdl2 / ist d K100 / K110 etc. Ausgebaut werden kann Alternativ ein altes DVD Laufwerk HP genommen werden da sind die Solenoide
auch verbaut. Das Problem bei den China Solenoiden scheint zu sein das der Anker aus minderwertigem Stahl besteht der einen so hohen Restmagnetismus aufbaut das die Zugfeder der Verriegelung des Blendehebels den Anker nicht mehr löst.

Danke, hat verhindert, dass die Kamera gegen die Wand fliegt. Spricht leider nicht für Pentax, wenn irgendwann eine Erneuerung der Fotoausrüstung ansteht. Eigentlich sehr schade, da mir die Firma recht sympatisch erschien.

Hi Florian
ich hab eine K30 mit dem Problem wie Du es hier schilderst. Ich habe dann deinen Trick angewendet. Hat aber nur kurz gehalten, dann wars wieder dasselbe.
hab dann den Kommentar von Goldbach gelesen und mir eine gebrauchte MZ50 für fast nix auf ebay ersteigert. Das Ausbauen vom Solenoid ging gut aber als es eingebaut war, ging es wieder nicht. Im Gegenteil, jetzt waren alle Bilder viel zu hell. Hab dann eine kaputte K100D gekauft. Da waren sogar 2 drin. Eingebaut. Funzt wie neu. Ich hab das zweite Solenoid in eine K500 eingebaut, die ich auf ebay billig defekt ersteigert hab. Da hab ich nochmal den Test mit dem MZ50 Solenoid gemacht: Hat nicht gepasst aber das zweite von der K100D ging wieder perfekt.
Thomas

Also ich habe meine K30 ein bisschen ausgetrickst. Hab mir 2 manuelle Objektive gekauft. Dann Steuer ich meine Blende jetzt eigenhändig. Geht auch.

Hallo das ist Super !!
Habe mit meiner kaum benutzten K30 SR plötzlich das Belichtungsproblem gehabt.Ich dachte erst ich hab bösartig was verstellt aber nachdem ich Google
bemüht hatte und das Forum mit der Anleitung gefunden habe dachte ich OK
probieren kann man es bevor die sehr teure Reparatur vorgenommen wird( keine Garantie mehr auf das Teil). Ich hatte damals bei Saturn mit dem Objektiv 18-135 gute 1000 € gelöhnt und konnte garnicht verstehen, dass so ein Teil so schnell kaputt geht wo doch die Testberichte recht positiv waren. Da ich mir für die Reparatur von Wltoys,Handy usw. schon mal Feinmechanikerwerkzeug aus dem Supermarkt mitgebracht hatte bin ich gut aufgestellt.Also nach gemütlichen 15 min war alles erledigt und es funktioniert wieder gut.
Danke für den Bericht !!!! und an alle Leidensgenossen…Mut es ist nicht schwer und spart ein haufen Geld. Eins ist mir klar….PENTAX nie wieder !!

Ein völlig falscher Ansatz:
Der Anker des Solenoids magnetisiert sich sofort wieder, da er im Ruhezustand der Kamera immer am Magneten hängt. Nur bei Auslösung ist er kurz weg.
Selbst wenn man den Anker ausbaut, entmagnetisiert u. wieder einbaut, kommt das Problem spätestens nach 40 x Knipsen wieder zurück. Öffnet man dann die Kamera erneut, sind die Gewinde im Kunststoff schon abgenudelt, die Schrauben greifen weniger.
Die einzige Lösung ist der Austausch des Solenoids gegen das weiss-farbene made in Japan. Findet man u.a. auf den ebay Kleinanzeigen.
Muss ein frühes DSLR Solenoid sein. Die Billigsolenoide auf ebay taugen erst rechts nichts. Die sind für einfache Lenovo DVD-Brenner, um deren Schublade zu öffnen, es fehlen wichtige Pins und es ist ein billiges Chinateil. Finger weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.